Diktatoren als Türsteher Europas – Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert

Europa zieht seine Grenzen durch Afrika. Migrationskontrolle ist in der EU zu einer Frage von höchster innenpolitischer Bedeutung geworden. Mit Hochdruck baut die EU daher ihre Beziehungen zu den Regierungen auf dem afrikanischen Kontinent aus. Diese sollen ihre Bürger*innen daran hindern, nach Europa zu gelangen. Die EU bietet dafür Militär- und Wirtschaftshilfe in Milliardenhöhe. Sie arbeitet mit Regimen zusammen, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, und bildet deren Polizei und Armeen aus. Die Bewegungsfreiheit in Afrika wird eingeschränkt, Entwicklungshilfe wird umgewidmet und an Bedingungen geknüpft: Wer Migrant*innen aufhält, bekommt dafür Geld. Am meisten profitieren IT-Unternehmen sowie Rüstungs- und Sicherheitskonzerne in Europa.
Seit Jahren recherchiert Christian Jakob zusammen mit seiner Kollegin und Ko-Autorin Simone Schlindwein zu diesem Thema. Ihr Buch ist die erste umfassende Darstellung der neuen europäischen Afrikapolitik.

Diktatoren als Türsteher Europas – Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert weiterlesen »

Wie weiter nach der Bundestagswahl? Herausforderungen für die Friedensbewegung

Außen- und sicherheitspolitische Fragen spielten im Bundestagswahlkampf kaum eine Rolle, man hat den Wähler von diesem Thema mit Sorgfalt ferngehalten. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass nach der Wahl diverse Stimmen eine aktivere Außenpolitik Deutschlands in Europa und der Welt verlangen. Gefordert wird die Umsetzung der „neuen Verantwortung“, ein Begriff, der erstmals vor vier Jahren in dem Papier („Neue Macht – neue Verantwortung“) des Thinktanks „Stiftung Wissenschaft und Politik“ auftauchte. Die neue Bundesregierung – wie auch immer sie aussehen wird –  wird diesen sicherheitspolitischen Prozess weiter verfolgen.  Welche Herausforderungen ergeben sich für die Friedensbewegung daraus?  Das wollen wir diskutieren mit Dr. Erhard Crome (Senior Research Fellow, WeltTrends Potsdam)

Kranzniederlegung mit Beiträgen und Liedern für die Opfer der Novemberrevolution 1918

10.30 Uhr Treffen am Haupteingang

Reichsbürger, die unterschätzte Gefahr

Andreas Speit stellt sein neues Buch über die „Reichsbürger“ gemeinsam mit Mitautor Carsten Janz vor

Reichsbürger, die unterschätzte Gefahr weiterlesen »

Das Bild vom Feind- ein Theaterstück der Berliner Compagnie

Kartenvorverkauf ab sofort unter silke.leng@altholstein.de oder 04321 498191
Preise: Abendkasse: 6€; ermäßigt 3€

Eine Veranstaltung von: Das Friedensforum, die Immanuel-Kant-Schule und die Ökumenische Arbeitsstelle

Stadtrundfahrt des Arbeitskreises zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schteswig-Holstein, zu der Thematik ,,Kiel im Nationalsoziatismus“

Offizielle Mahn- und Gedenkveranstattung der Stadt Kiel mit Kranzniederlegung zur Erinnerung an die Verbrechen der Reichspogromnacht und zum Gedenken an die Opfer des Naziterrors

Kein Vergeben – kein Vergessen

Am 9.11. Stoplersteine Putzen

Treffen um 16 Uhr am DGB-Haus Neumünster
Angesichts des aktuellen Rechtsruck scheint es umso wichtiger, an die Lehren der Geschichte zu erinnern und der Opfern der nationalsozialistischen Terrorherrschaft zu gedenken. In Neumünster wurden stellvertretend für alle verschleppten und ermordeten Juden, Sinti und Roma, politisch Verfolgten, Homosexuellen, Zeugen Jehovas und Euthanasieopfer 19 Stolpersteine verlegt. Zu den Hoffnungen, die sich an diese Gedenktäfelchen knüpfen, heißt es:
“Jeder, der die Inschrift eines Stolpersteines liest, macht eine Verbeugung vor dem Opfer.”
Dazu müssen aber die biographischen Daten in den Messingplatten überhaupt erst einmal zu erkennen sein, daher rufen wir alle Pat*innen, aber auch andere Interessierte dazu auf, am Jahrestag der Reichspogromnacht die Oberfläche der Stolpersteine zu reinigen. Eine Übersicht aller Stolpersteine findet ihr unter http://kulturraum-neumuenster.de/stolpersteine/uebersichtstolpersteine, Hinweise zur Reinigung unter http://www.projekt-stolpersteine.de/unterstuetzen/stolpersteine-reinigen.html.

Zudem bieten wir, da einige von uns selber Pat*innen der stumbling stones von Rosa Preminger, Max Richter und Rudolf Timm sind, uns auf unserer Route zu begleiten und Informationen zum Leben und Schicksal dieser drei Personen sowie zu den Ereignissen der Reichspogromnacht in Neumünster zu erhalten.

Treffen für den gemeinsamen Rundgang ist der 9.11.2017, 16 Uhr, vor dem DGB-Haus in der
Carlstraße in Neumünster.

Aufrufer*innen:

IG Metall Kiel-Neumünster
VVN-BdA Neumünster
Verein für Toleranz und Zivilc&urage (TolZi)
Aktion Jugendzentrum (AJZ)
Antifaschistische Aktion Neumünster

Rassismus und Ausländerfeindlichkeit keinen Raum geben

Eine Veranstaltung mit der Bundesvorsitzenden der VVN-BdA Cornelia Kerth

BEJARANO & MICROPHONEMAFIA la vita continua

Eine 92-jährige Überlebende des Mädchenorchesters des KZ-Auschwitz steht gemeinsam auf der Bühne  mit einer Kölner RAP-Combo.

Special Guest: the Dirty Dozen

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Krauskopf (10€/5€)

Plakat zum Konzert

 

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten