Hindenburg als Namensgeber für den Sylter Damm?

Der Historiker und Jurist Dr. Klaus Bästlein referiert über die historische Rolle Hindenburgs. Das „Bündnis gegen Rechts NF“ problematisiert damit, dass der Sylter Damm immer noch dessen Namen trägt.

Der 1847 geborene Hindenburg hatte eine Bilderbuchkarriere als Soldat absolviert und trat als General 1911 in den Ruhestand. 1914 wurde er remobilisiert und reklamierte den Sieg in der Schlacht von Tannenberg für sich. Auf Grund seiner Popularität verwandelte er Deutschland ab 1916 in eine Militärdiktatur. Nach 1918 verbreitete er die Dolchstoßlegende, der zur Folge die Heimat der kämpfenden Front durch Streiks und Aufruhr in den Rücken gefallen war.

1919 ging Hindenburg erneut in Pension, um sich 1925 zum Reichspräsidenten wählen zu lassen. Ab 1930 zerstörte er als „Ersatzkaiser“ die Weimarer Repu-blik durch Präsidialkabinette und regierte mit Notverordnungen. 1933 ernannte er Hitler zum Reichskanzler. Mit dessen Politik war Hindenburg durchweg einverstanden und tolerierte den NS-Terror. Er starb Anfang August 1934.

In den letzten Jahren sind Hindenburg-Straßen, -Plätze und -Kasernen daher überall umbenannt worden. Nur in Nordfriesland wird ein erklärter Anti-Demo-krat weiter geehrt. Die Veranstaltung möchte den Anstoß dazu geben, dass der Kreis Nordfriesland, das Land Schleswig-Holstein und der Bund die Bahn endlich dazu veranlassen, eine Umbenennung des Sylter Damms vorzunehmen.

Veranstalter ist das „BgR – Bündnis gegen Rechts Nordfriesland“

Kiel ehrt Widerstandskämpferin gegen den Faschismus

geschrieben von Dietrich Lohse

3. Oktober 2018

Anni-Wadle-Weg:

Bruno Levtzow als Ortsbeiratsvorsitzender hat sehr freundlich und anerkennend über Anni und ihren Mann Hein Wadle gesprochen, Christel Pieper (Kreisvorsitzende der VVN/BdA Kiel) und Dr. Heiner Wadle, der Sohn von Anni und Hein, haben das Notwendige sehr gut
vorgetragen. Besonders berührt hat mich Heiners Bericht, dass Anni für seinen Vater ein Vorbild gewesen ist – weil sie in Nazi-Haft der Folter widerstanden hat. Und dass Hein Wadle nach seiner Verhaftung, die auf Aussagen anderer Genossen zurückzuführen war, die der Folter nicht standgehalten hatten – „niemandem kann man deswegen einen Vorwurf machen“ – diesem Vorbild getreu ebenso standhaft geblieben ist; auch von ihm haben die Nazis keine weiteren Namen erfahren, „die anderen Genossen waren geschützt“. Eine so schlichte Schilderung eines so besonderen Verhaltens von Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens ihren Kindern und uns allen das Leben in einer Welt ohne Faschismus und Krieg ermöglichen wollten, hat mich die mit dem Gedenken an sie verbundene Verpflichtung besonders fühlen lassen. Kiel ehrt Widerstandskämpferin gegen den Faschismus weiterlesen »

So wird Geld verdient

Rolf Becker liest Texte über „Geld“

Mit diesem literarischen Streifzug durch die Geschichte der Ökonomie von der Antike bis zur Moderne gelingt es Rolf Becker eindrucksvoll, die fatale Dominanz des Geldes deutlich zu machen.
Man begreift einiges, und das, ohne das umfangreiche Sachbuch eines Politökonomem gelesen zu haben. Das vermag Literatur, und Rolf Becker verleiht ihren Worten Leben.

Eine Veranstaltung der Masch (Marxistische Abendschule Wedel Tel 04103-86045)

Rolf Becker – So wird Geld verdient (PDF)

Fest für Demokratie in Elmshorn

Fest für Demokratie Aufruf mit Plakat (PDF)

Einweihung Anni-Wadle Weg in Kiel

Der Anni-Wadle Weg ist der Fuß- und Radweg am Sport- und Freizeitbad an der Hörn.

Der Name wurde von der Ratsversammlung am 17. November 2016 vergeben.

Nicole Schultheiß schreibt in ihrem Buch: „Geht nicht gibt’s nicht“ – Kiel 2007, das sie 24 Portraits herausragender Frauen aus der Kieler Stadtgeschichte gewidmet hat:

„Ein beeindruckendes Lebensbild ist das von Anni Wadle, die sich ein Leben lang gegen Faschismus, Rassismus und Krieg engagiert und trotz Verfolgung, KZ-Haft und Misshandlung ihren Idealen treu bleibt.“

So kennen wir Älteren unsere Kameradin Anni und wir sind sehr froh, dass sich der Gaardener Ortsbeirat erfolgreich für die Straßenbenennung eingesetzt hat.

Portrait Anni Wadle bei der Stadt Kiel

Bei der offizellen Eröffnung wir auch der Ernst-Busch-Chor auftreten

Treffen der VVN-BdA Wedel

1. Aktuelle politische Situation

2. Erfahrungen eines Stadtschreibers über Spuresuche in Schenefeld

3. Organistaorisches

Stolpersteine in Kiel – Spuren der Erinnerung

Texte sind so unterschiedlich wie die individuellen Schicksale.

Der Stadtgang ist so angelegt, dass er mehrere Kieler Opfergruppen erfasst.

Auf unserem Weg liegt beispielsweise das Bürohaus von Wilhelm Spiegel (Sozialdemokrat, Jude und Rechtsanwalt) und wir überqueren die Otto-Eggerstedt-Straße (Sozialdemokrat), wenn wir zu dem Stolperstein von Christian Heuck (Kommunist) gehen. Ein Stolperstein gedenkt der standhaften Minna Hansen (Zeugin Jehovas) und weitere Stolpersteine sind jüdischen Familien und Opfern mit ihren ganz verschiedenen Biografien gewidmet.

Die Sinti und Roma in Schleswig-Holstein lehnen Stolpersteine für ihre Opfer ab, darum wird bei dem Gedenkstein der Sinti und Roma im Hiroshimapark an ihren Leidensweg erinnert.

Um einmal aufatmen zu können, berichte ich über die Familienangehörigen, die dem Grauen entfliehen konnten.

Christel Pieper (Text) für das Team   www.geostepbystep.de

8 Euro, ermäßigt 4 Euro (wird vor Ort in bar entrichtet)

20 Jahre Mahnmal Harrislee-Bahnhof

20 Jahre Mahnmal Harrislee-Bahnhof.

13:00 Uhr am Mahnmal

ab 13:45 Uhr Bürgerhaus Harrislee.

Programm und Einladung sind hier als PDF zum Herunterladen verfügbar:

Einladung 20 Jahre Mahnmal Harrislee-Bahnhof 1

Einladung 20 Jahre Mahnmal Harrislee-Bahnhof 2

Gedenken am 1. September 2018

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen einer der schrecklichsten Kriege der Menschheits-geschichte mit 60 Millionen Toten. Der Antikriegstag am 1. September 2018 gilt dem Gedenken und beinhaltet ein Versprechen: Im Hier und Heute die Mitverantwortung zu übernehmen, dass Faschismus und Rechtsextremismus keinen Platz mehr haben in dieser Gesellschaft.
Auch in diesem Jahr wollen wir uns gemeinsam erinnern und einen Blick auf das Heute werfen.
Am Mahnmal „Harrislee Bahnhof“/ Padborg sprechen
Joachim Sopha, Vorsitzender DGB-Stadtverband Flensburg
Ludwig Hecker, VVN BdA Flensburg

Treffen der VVN-BdA Wedel

Am Dienstag, dem 26.Juni 2018 treffen wir uns 19.30 Uhr in den Räumen der AWO.

Im Mittelpunkt stehen die Ausführungen von Brigitte von Winterfeld zum Thema

„Israel-Palästina, Deutschland und die Welt“

Dazu und zu der prekären innen- und außenpolitischen Situation können wir anschließend diskutieren. Treffen der VVN-BdA Wedel weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·