BEJARANO & MICROPHONEMAFIA la vita continua

Eine 92-jährige Überlebende des Mädchenorchesters des KZ-Auschwitz steht gemeinsam auf der Bühne  mit einer Kölner RAP-Combo.

Special Guest: the Dirty Dozen

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Krauskopf (10€/5€)

Plakat zum Konzert

 

Rassismus und Menschenverachtung keinen Raum geben!

Der Arbeitskreis der Stadt Wedel gegen Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit, die Wedeler Gruppe der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und der Deutsche Gewerkschaftsbund Kreisverband Pinneberg laden ein zu einer Diskussionsveranstaltung mit
Cornelia Kerth
von der bundesweiten Kampagne „Aufstehen gegen Rassismus“

Uns geht es um ein gutes Zusammenleben aller Menschen hier bei uns. Wir treten denen entgegen, die unsere Gesellschaft spalten. Die Probleme sehen wir nicht zwischen Deutschen und Ausländern. Die Schere klafft zwischen denen, die nichts haben und denen, die hier zu viel haben. Dass dadurch bei vielen Menschen Verunsicherungen entstehen, können wir sehr gut nachvollziehen. Wir sehen aber deutlich, dass z.B. die AfD genau dafür keine Alternative ist. Sie betätigt sich eher als Rattenfänger und verbreitet Unfrieden. Mit ihren Hass-Parolen bereitet sie wie andere rechte Gruppierungen den Boden für Gewalttaten und Brandsätze gegen Flüchtlingsunterkünfte.

Unsere Alternative heißt Solidarität und Eintreten für Gerechtigkeit. Deshalb sind wir für eine gerechte Umverteilung des Reichtums in unserem Land. Statt auf denen herum zu hacken, die noch weniger haben als die meisten bei uns, müssen wir deutlich machen, wie die Tatsachen sind. Für die Rettung der Banken wurde z.B. in 2008 mehr als 100 mal so viel ausgegeben wie für Flüchtlinge. Statt immer mehr zu privatisieren, fordern wir den staatlichen Schutz für die Schwachen in unserem Land an. Vor der Bundestagswahl wollen wir das mit interessierten Menschen diskutieren.

Kommen Sie am 20. September zu uns, hören Sie die Vorschläge unserer Rednerin, sprechen Sie über Ihre Sorgen, diskutieren Sie mit uns! Vor allem aber bitten wir Sie:

Gehen Sie zur Wahl am 24. September 2017 und wählen Sie keine menschenverachtende und ausgrenzende Partei!

Einladung als PDF

Die VVN-Ausstellung »Der Arm der Bewegung – Die ›Alternative für Deutschland‹« am 2.Mai 2017 im Kieler Gewerkschaftshaus eröffnet

geschrieben von Christel Pieper

4. Mai 2017

Mit viel Engagement und Unterstützung konnten wir kurzfristig vor der Landtagswahl die Wanderausstellung »Der Arm der Bewegung – Die ›Alternative für Deutschland‹«, die die Bundeskommission Neofaschismus in nur wenigen Monaten zusammengestellt hat, im Kieler Gewerkschaftshaus eröffnen.

Frank Hornschu (Vorsitzender DGB Kiel Region)

Frank Hornschu (Vorsitzender DGB Kiel Region)

Dies wurde auch möglich durch die Mitveranstalter „Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus-Kiel“, „Aufstehen gegen Rassismus-Schleswig-Holstein“ und dem „DGB-Kiel Region“.
Gastredner war dann auch Frank Hornschu, Hausherr und Vorsitzender des DGB, der in seiner kurzen Ansprache mit Zitaten aus der Ausstellung auf unsere gemeinsame Arbeit einging und uns ein gutes Gelingen wünschte.

Für die musikalische Untermalung zwischen den Vorträgen konnten wir die Frauenformation „Sal de casa“ mit María Echániz (Gesang), Carola Greiner (Gitarre) und Margit Bornhöft (Percussion) gewinnen, die für uns speziell Lieder des Widerstandes ausgesucht hatten.

Unterstützt wurden wir in eindringlicher und auch mal besonderer Form mit Vorträgen zur Ausstellung und insbesondere zur AfD von unserem Landesvorsitzenden Dr. Jürgen Brüggemann und unsere Ehrenvorsitzende Marianne Wilke. Hatte ich zwei Vorträge hintereinander erwartet mit einer musikalischen Pause dazwischen, wurden ich überrascht von einem Zweigespann, das uns die Ausstellung detailliert gemeinsam näherbrachte.

Vermittelte Dr. Jürgen Brüggemann zu den einzelnen Themen der Wände aktuelles, geschichtliches und politisches Wissen, so ergänzte unsere Ehrenvorsitzende und Zeitzeugin Marianne Wilke seine Ausführungen, berichtete von aktuellen Aktivitäten, z.B. von einer Wahlveranstaltung der AfD und zog mehrmals Schlüsse aus den heutigen Aussagen und Wahlprogramm der AfD als Halbjüdin, die uns noch mal bewusst machten, wie bitterernst die Situation ist. Diese Mischung beider engagierten AntifaschistInnen machte es spannend und ich werde beim Betrachten der Ausstellung und weiteren Aktivitäten ihre Worte im Hinterkopf haben.

Das die Ausstellung Interesse erweckt, hatte sich schon am 1. Mai gezeigt, als nach dem Maiumzug immer wieder einige Menschen sich die 11 Infoleinwände der Ausstellung im Kieler Gewerkschaftshaus ansahen und an unseren Infomaterial mit den noch bevorstehenden Veranstaltungen bedienten.

Thematisch beginnt Leinwand 2 mit „Was ist eigentlich die >>Alternative für Deutschland<<“, geht in Teil 3 zu den Vorbildern über und informiert auf den weiteren Leinwänden u.a. über „Rassismus neu verpackt“ (7) und „Frauenbilder von anno dazumal“ (8).
Die letzte Leinwand unterscheidet sich von dem schwarzen Untergrund der anderen. Sie hat als Untergrundfarbe ein dynamisches Pink, das wir aus den Infoschriften und Transparenten der Kampagne „ Aufstehen gegen Rassismus“ kennen. Mit dem Titel „Grenzenlose Solidarität statt Volksgemeinschaft“ greift sie in Bildern und Texten unsere Aktivitäten und Bestrebungen auf. So folgen auf die Worte aus dem letzten Flugblatt der „Weißen Rose“, in dem es heißt: „Jedes Volk, jeder einzelne hat ein Recht auf die Güter dieser Welt“ stimmig unsere Forderungen:
„Wir treten ein für offene Grenzen und eine weltoffene Gesellschaft. Alle Menschen, die in Deutschland leben, haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe, die demokratischen und sozialen Rechte aller müssen gesichert und ausgebaut werden.“
Es lohnt sich die Ausstellung mal in Ruhe zu betrachten und sie zu diskutieren.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses, Legienstraße 22 von Mo-Do: 8-19 Uhr und Fr: 8-15 Uhr und währen der Veranstaltungen zur Ausstellung im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Bevorstehende Veranstaltungen:

Freitag, 19 Uhr, Der NSU-Prozess und seine Bedeutung für die Auseinandersetzung mit Pegida, AfD und Co.

Samstag, 19 Uhr, Poetry Show

Montag, 19 Uhr, Konzert zum Tag der Befreiung mit Canto por la libertad

Christel Pieper (Kreisvorsitzende der VVN-BdA Kiel)

Christel Pieper (Kreisvorsitzende der VVN-BdA Kiel)

Frauenformation "Sal de casa“ mit María Echániz (Gesang), Carola Greiner (Gitarre) und Margit Bornhöft (Percussion)

Frauenformation „Sal de casa“ mit María Echániz (Gesang), Carola Greiner (Gitarre) und Margit Bornhöft (Percussion)

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH), Dr. Jürgen Brüggemann (Vorstizender VVN-BdA SH)

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH), Dr. Jürgen Brüggemann (Vorstizender VVN-BdA SH)

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH) präsentiert das Aktionskit der Kampagne Aufstehen gegen Rassimus

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH) präsentiert das Aktionskit der Kampagne Aufstehen gegen Rassimus

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH) präsentiert das Aktionskit der Kampagne Aufstehen gegen Rassimus

Marianne Wilke (Ehrenvorsitzende der VVN-BdA SH) präsentiert das Aktionskit der Kampagne Aufstehen gegen Rassimus

Konzert zum Tag der Befreiung mit Canto por la libertad

Gesang für die Freiheit am 08. Mai

Von der Erkennungsmelodie „Grandola“ für den Aufstand gegen die Militärdiktatur in Portugal, „Levantate“ (erhebe dich) gegen die Militärdiktatur in Chile, „Senzenina“ der Frage der SüdafrikanerInnen was haben wir getan? Bis zur Kinderhymme von Bertolt Brecht auf die Melodie der Europahymme und dem Verfassungslied, das die Werte unseres Grundgesetzes anmahnt, taucht das Ensemble musikalisch in den verschiedenen Sprachen in die Thematik ein.

Canto por la libertad, ist an der Idee ausgerichtet, dass Musik und Gesang schon immer und überall auf der Welt dem Streben nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit, nach Frieden und Freiheit verpflichtet sind.

Gemeinsam singen um dieser Werte willen, das meint Canto por la libertad.

Der Eintritt ist frei. Eine Hutspende zur Deckung der Kosten wird erbeten.

Es ist der letzte Tag der Ausstellung „Der Arm der Bewegung – die >>alternative<< für Deutschland im Kieler Gewerkschaftshaus. Die Asstellung kann vor dem Konzert und in den Pause noch besichtigt werden.

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr. Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt. Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden. Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Do: 8-19 Uhr, Fr: 8-15 Uhr) und währen der Veranstaltungen zur Ausstellung im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Ausstellung Kiel mit Programm

Politische Poetry Show

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung “Der Arm der Bewegung – Die >>alternative<< für Deutschland.

Mit den SlammerInnen:

Björn Högsdal

Björn Högsdal wurde 1975 in Köln geboren und lebt heute als Autor und Kulturveranstalter in Kiel. Er ist mit Leib und Seele Poetry Slammer und gehört mit knapp 200 Auftritten im Jahr wahrlich zu den aktiven Poeten.

Björn Högsdal schreibt Punchline-Prosa, kabarettistische Lyrik und Satiren. Die Texte befassen sich mit der Absurdität des Alltäglichen ebenso, wie mit der Alltäglichkeit des Absurden und sind Literatainment, d.h. kurzweilige Literaturperformance mit schwarzem Humor, Bühnentauglichkeit, Unterhaltungsfaktor und hin und wieder auch mit Schockeffekt. Er ist Preisträger verschiedener Literaturwettbewerbe, Sieger unzähliger Poetry Slams in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften des Poetry Slams.

Zahlreiche Auftritte in Radio- und TV-Sendungen (u. a. WDR-Poetry-Slam, Sarah Kuttners Slam-Doku/Sat.1-Comedy). Regelmäßig erscheinen diverse Veröffentlichungen in Satire-Zeitschriften (Titanic, Pardon), Anthologien und Literaturzeitschriften (Lichtungen u. a.) sowie in verschiedenen Verlagen (Carlsen Verlag, Satyr Verlag u. a.).

Stefan Schwarck

Stefan Schwarck – Mehrfacher Finalist der Landesmeisterschaften SH. Lyrik und Prosa, nachdenklich und böse.

Kai Frantzen

Kai Frantzen ist ein Bühnentalent aus Preetz, sehr erfolgreicher Neupoet

Zara Zerbe

Zara Zerbe aus Kiel mit dabei, Slammerin, Lesebühnenautorin, Kulturschaffende(Schnipsel/Federkiel)

Zur Asstellung:

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr. Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt. Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden. Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist vom 1.-8. Mai 2017 während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Do: 8-19 Uhr, Fr: 8-15 Uhr) und währen der Veranstaltungen zur Ausstellung im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Ausstellung Kiel mit Programm

Der NSU-Prozess und seine Bedeutung für die Auseinandersetzung mit Pegida, AfD und Co.

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Der Arm der Bewegung – Die >>alternative<< für Deutschland.

mit Dr. Björn Elberling, Rechtsanwalt, Vertreter der Nebenklage im münchener NSU-Prozess, Mitautor im Blog http://nsu-nebenklage.de

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr. Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt. Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden. Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Do: 8-19 Uhr, Fr: 8-15 Uhr) und währen der Veranstaltungen zur Ausstellung im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen. Ausstellung Kiel mit Programm(PDF)

Eröffnung: Ausstellung in Kiel – Der Arm der Bewegung – Die >>Alternative für Deutschland<<

Eröffnung der Ausstellung „Der Arm der Bewegung – Die >>alternative<< für Deutschland mit

  • Frank Hornschu, Vorsutzender DGB Kiel Region
  • Marianne Wilke, Zeitzeugin und Ehrenvorsitzende VVN-BdA Schleswig-Holstein
  • Dr. Jürgen Brüggemann, Vorstitzender der VVN-BdA Schleswig-Holstein

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr.

Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt.

Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden.

Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Do: 8-19 Uhr, Fr: 8-15 Uhr) und währen der Veranstaltungen zur Ausstellung im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Ausstellung Kiel mit Programm(PDF)

Ausstellungseröffnung in Kiel – Der Arm der Bewegung – Die >>Alternative für Deutschland<<

Eröffnung der Ausstellung mit:

– Frank Hornschu, Vorsitzender DGB Kiel Region
– Dr. Jürgen Brüggemann,Landesvorsitzender VVN-BdA-SH
– Marianne Wilke, Zeitzeugin, Ehrenvorsitzende VVN-BdA-SH

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr.

Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt.

Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden.

Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Fr: 8-19 Uhr) im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Zusätzlich am 1. Mai und während der Veranstaltungen zu Ausstellung.

 

Ausstellung der VVN-BdA – Der Arm der Bewegung – Die >>Alternative für Deutschland<<

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr.

Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt.

Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden.

Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Fr: 8-19 Uhr) im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Zusätzlich am 1. Mai und während der Veranstaltungen zu Ausstellung.

 

Ausstellung der VVN-BdA – Der Arm der Bewegung – Die >>Alternative für Deutschland<<

Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren. Originell ist schließlich nichts an ihr.

Im Gegenteil ist sie zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Onlinemedien usw. zeigt.

Die gegenwärtige Parteiführung unter Frauke Petry profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdener Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden.

Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als >>Bewegungspartei<< weiter entwickeln möchte. Hierin besteht die wesentliche innere Spannung der Partei, die wir nach Kräften befördern möchten.

Außerdem soll niemand sagen können, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten politischen Ziele bestehen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Kieler Gewerkschaftshauses (Mo-Fr: 8-19 Uhr) im Emma-Sorgenfrei-Foyer zu sehen.

Zusätzlich am 1. Mai und während der Veranstaltungen zu Ausstellung.

 

Ältere Nachrichten ·